03.jpg

VERNAKULÄRE ARCHITEKTUR IN MANANG, NEPAL

ist ein Nachverdichtungskonzept im innerstädtischen Kontext Berlins. Ausgangspunkt der Untersuchung sind Brandwände an den S-Bahngleisen. Untersucht wurde, welches Potential in Bezug auf Wohn-, Arbeits- und Freizeitflächen vorhanden ist. An Stellen, wo sich Brandwände häufen entsteht durch eine Art selbsterarbeiteten Bebauungsplan eine dynamische Struktur, welche sich auf beliebige Standorte anwenden lässt.

Heritage-Hotel-Tenki.pdf (verschoben) 9.jpg
10.jpg
Heritage-Hotel-Tenki.pdf (verschoben) 3.jpg

DER STÄDTEBAU

Zur Erschließung der identifizierten räumlichen Potenziale, wurde ein Städtebaulicher Leitfaden entwickelt. Kernidee ist das 'Reparieren' der, von der Bahntrasse zerschnittenen Blockstruktur. Um das zu erreichen, werden durch den Leitfaden, wie bei einen Bebauungsplan, Regeln formuliert, die vorgeben welche Flächen in welcher Weise bebaut werden dürfen. Dass sich die entstehenden Gebäude behutsam in die Umgebung einfügen ist dabei von höchster Bedeutung.

02.jpg
01.jpg
Heritage-Hotel-Tenki.pdf (verschoben) 10.jpg
04.jpg

PROOF OF CONCEPT

Zur Überprüfung des städtebaulichen Konzeptes wurden drei Gebiete beispielhaft untersucht und der Leitfaden an diesen Stellen angewandt. Im Ergebnis entstanden zusammenhängende Volumen mit reichlich Raum für interessante Gebäudeentwürfe. Der Clou dabei ist, nicht nur die Brandwände an den Gleisen, sondern vielmehr den gesamten Raum, neben und über den Gleisen, zu einer linienförmigen Struktur verschmelzen zu lassen.

EIN GEBÄUDE ENTWURF

Heritage-Hotel-Tenki.pdf (verschoben) 13.jpg